Kurzer Auszug der Lebensthematik

8er Typus

 

Der Aristokrat | Diva

Der 8er Typus hat eine aristokratische Vergangenheit, er ist sich das Bessere gewohnt und erwartet meist, dass ihm zugedient wird. Der 8er Typus kann im Aussen arrogant wirken, weil er im Innern ein Problem mit Geld und seinem Intellekt hat. Der 8er hat immer das Gefühl, er wisse noch nicht genug, er sei der Welt intellektuell unterlegen. Der 8er absolviert zahlreiche Ausbildungen (je nach Entwicklungsstufe). Er steht oft zwischen Wahrheit und Unwahrheit, weil das Bedürfnis nach Harmonie gross ist. Ehrlichkeit, Vertrauen und Selbst-ACHT-ung sind seine Hauptthemen. Meist wird die sich schön geredete Idylle durch einen Schicksalsschlag zerstört; dann muss der 8er hinschauen, weil sich die ignorierte Wahrheit materialisiert.

Der 8er fühlt sich vom "Männlichen" und der "Obrigkeit" zu einem bestimmten Tun gezwungen; es macht ihn machtlos. Er ergibt sich, weil er die Ausgrenzung scheut. Der 8er ist oft den Machenschaften des Mannes unterworfen. Der 8er muss lernen, Konflikte und Auseinandersetzungen auszutragen. Er sucht die Liebe und hat ein grosses Harmonie-Bedürfnis, endet aber oft in der "falschen" Liebe, weil er die Lebens- und Existenzängste so vermeiden will. Der Partner wird dann gebraucht und nicht geliebt. Das Miteinander in der Familie findet eher auf der Ebene von Streitigkeiten statt, man liebt sich nicht, doch Streiten ist auch eine Art des Miteinanders. 

Die Selbstliebe, Selbsttreue, Wertschätzung gegenüber sich selbst und anderen sowie die Beziehung zum eigenen Körper sind ebenfalls grosse Themen. 

Ich bin gewollt und geliebt.

Das 8er Kind ist meist in Produkt eines sexuellen Abenteuers in der Partnerschaft der Eltern, der Vater hat mehr Interesse am Sex als an der Liebe. Oft kann es auch sein, dass die Mutter den Partner über die Schwangerschaft an sich binden wollte, um die Liebe zu kitten. Liebe, oder die fehlende Liebe (Berührung und Nähe), ist ein grosses Thema in der Partnerschaft. Der Vater hat sich dem 8er Kind in der Schwangerschaft nicht gewidmet, die Mutter musste den Weg mit dem Kind alleine gehen. Das 8er Kind sucht das ganze Leben die Akzeptanz, die Be-ACHT-ung und Liebe des Vaters. Das 8er Kind nimmt die Traurigkeit und das Leiden der Mutter stark auf und hat dauernd die Verantwortung, die Mutter glücklich machen zu müssen. Das 8er Kind fühlt sich schuldig am Unglücklichsein der Mutter. 

Die 8er Frau ist eine weibliche Frau und spielt mit ihren Reizen. Denn über Ihr Körperliches, Schönheit drückt hat sie ihr "Instrument" gefunden. Sie kann eine Diva-artige Verhaltensweise annehmen, weil sie gewohnt ist, dass sie im Schönen und Reichen Land bedient werden soll. Der Liebe traut man aber nicht. So sichert sich die Frau ihren Gefährten, der ihr den gehobenen Standard bieten kann. Die 8er Frau kompensiert das Misstrauen der Liebe, in dem sie oft in Pflegeberufen anzutreffen ist. Dort sind die Patienten "die Schwachen", die sie pflegen kann und muss sich keiner intellektuellen Herausforderung stellen. 

Meist hat der 8er Mann mit seinem Vater Probleme, weil er vom Vater nicht wirklich angenommen ist. So wird der 8er Sohn oft das Lieblingskind der Mutter, weil sie die fehlende Vaterliebe registriert und einen Ausgleich schaffen will. Der 8er Mann hat oft ein Problem mit der Obrigkeit.

Dies ist ein Auszug aus der Typus-Beschreibung.